Chronik des Heimatmuseums Rheinbreitbach


Chronik des Heimatmuseums Rheinbreitbach, gegr. 1974



2018 

  • Abschluss der Renovierung der neuen Räume des Rheinbreitbacher Orts- und Heimatarchivs im Dachgeschoss des Heimathauses zum bundesweiten Tag der Archive im März; 
  • Neuanlage von Bauerngarten und Wildpflanzengarten
  • Errichtung eines Stacketenzauns um den Bauerngarten


2017 

  • Ertüchtigung der Wand zwischen Blauem Salon und Heimatbibliothek (altes Sprossenfenster)
  • Austausch eines tragenden Balkens im Abgang zum Gewölbekeller
  • Fortsetzung der Sanierung von Flur und Nebenräumen des 2. Obergeschosses (Heimatarchiv-Etage).


2016 

  • Beginn der Renovierung der 2. Etage des Heimathauses (Archivetage)
  • Roden des Brombeer-Gestrüpps auf dem hinteren, nördlichen Teil des Museumsgeländes, statt dessen Anlage eines Nutzgartens
  • Verlängerung des Pachtvertrages über Haus und Hof des Heimatmuseums um 15 Jahre


2015 

  • Sicherung des Heimatarchivs durch den Einbau einer Heizung und einer abschliessbaren Tür im Dachgeschoss des Heimatmuseums Rheinbreitbach
  • Fortsetzung der Schotterung des Bodens im früheren Bauhof-Schuppen
  • Einbau einer neuen Dachrinne im Schuppen
  • Regenwasserbehälter für den Bauerngarten


2014 

  • Schotterung des Bodens im früheren Bauhof-Schuppen
  • Einrichtung der Dauerausstellungen Großgeräte Wein- und Landwirtschaft im Schuppen sowie Rheinbreitbacher Weinbau im Gewölbekeller des Heimatmuseums
  • Restaurierung des Monumentalgemäldes von Rheinbreitbach durch Hermann Neunkirchen und Franz Weiler


2011 



2009 



2007-2009 

  • Neugestaltung (u. a. Pflasterung) des Innenhofes (Hof 1, Hof 2, Lindenbaum, Brunnen)
  • Sanierung der Mauern der Nebengebäude
  • Anlage eines Bauerngartens


2007 

  • Verlängerung des Pachtvertrages über Gebäude und vorderen Hof Heimatmuseum um zehn Jahre


2006 



2004 

  • Einbau einer Zentralheizung im Heimathaus


2003-2005 



2002 



1997 

  • Erster Pachtvertrag Gebäude Heimatmuseum zwischen Ortgemeinde und Heimatverein über zehn Jahre
  • Unterschutzstellung des Heimathauses als "Geschütztes Kulturdenkmal"
  • Eröffnung des Orts- und Heimatarchivs


1996 

  • Übernahme zweier weiterer Räume im Erdgeschoss des Hauses


1994 

  • Offizielle Einweihung der Oberen Burg als Gemeindeverwaltungssitz


1992 

  • Kauf der Oberen Burg durch die Ortsgemeinde Rheinbreitbach
  • Verlegung des Dienstsitzes des Ortsbürgermeisters aus dem Gemeindehaus (Heimathaus) in die Obere Burg


  • Ende der 1980er Jahre Übernahme von zwei Räumen für das Heimatmuseum im 1. Stock des Heimathauses


1984-1985 



1974 

  • Gründung des Heimatmuseums (Museum für Rheinbreitbacher Heimatgeschichte)