Villa von Sayn - Burghotel Ad Sion - Haus Elisabeth


Villa Julia - Villa Coerper - Villa Stephan - Haus Elisabeth - Burghotel Ad Sion - Villa von Sayn


Haus Elisabeth
Quelle: Heimatmuseum Rheinbreitbach

Grundstückseigentümer

  • Bis 1250: Gräfin Mechtild von Sayn
  • 1250 - 1805: Kloster Ad Sion, Köln
  • 1805: Hessen-Nassau
Villa Julia (1830 - 1885)
  • Bau des Gebäudes um 1830: wahrscheinlich von Gustav Büschgens aus der Herrschaft Rheyth, Betreiber von Seide- und Baumwoll-Färbereien, verheiratet seit 1835 mit Julia, geb. Hackländer aus Burtscheid
Villa Coerper (1885 - 1900)
  • Kauf durch Carl Coerper 1885, Direktor des Helios, Aktiengesellschaft für elektrisches Licht und Telegraphenbau, verheiratet mit Emma, geb. Schmidt, Tochter Elsa 
Haus Stephan (1900 - 1927)
  • Um 1900 Eigentümer Dr. Paul Stephan, Justitiar des Kaisers Wilhelm II., verheiratet mit Elsa, geb. Coerper
Verbandsheim Haus Elisabeth (1828 - ca. 2001)
  • Kauf durch den Verein katholischer, kaufmännischer Gehilfinnen und Beamtinnen e. V., Köln
Burghotel Ad Sion (bis 2018)
  • Bis Anfang 2018 Betrieb als Burghotel Ad Sion von Katrin und Karsten Rechmann
Villa von Sayn (ab 2018)
  • Neueröffnung Frühjahr 2018 durch den neuen Pächter Daniel Reers


Haus Elisabeth um 1900, links das heute abgerissene Gesindehaus der Villa
Alte Postkarte



Villa Stephan
Foto: Elsa Stephan


Haus Elisabeth Mitte der 1970er Jahre
Quelle: Heimatverein Rheinbreitbach



Burghotel Ad Sion
Quelle: Burghotel Ad Sion



Der Kölner Kardinal Frings (mit Hut) zu Besuch im Haus Elisabeth in Rheinbreitbach, 
hier im Gespräch mit der Leiterin des Hauses, Frau Wienecke, mit auf dem Foto Willy Bornheim, und Heinz Steinbach
Quelle: Heimatverein Rheinbreitbach

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Welche Erinnerungen, Informationen haben Sie an die Heimatgeschichte Rheinbreitbachs? Hier können Sie diese schildern.