1945 Dr. Reppert und die Amerikaner


Dr. Reppert und die Amerikaner oder der Streit um Gemälde


Am 7. März 1945 überquerten amerikanische Truppen die Ludendorff-Brücke zwischen Remagen und Erpel.
Am 7. Juli 1945 requirierten amerikanische Besatzungssoldaten Gemälde und andere Gegenstände der Familie des ehemaligen Landrats des Kreises Neuwied, Dr. Rudolf Reppert, im Haus Reppertsberg an der oberen Rheinblickstraße. 

Am 10. Juli 1945, 11 Uhr, erfolgte die offizielle Übergabe des besetzten Rheinbreitbachs durch die Amerikaner an die Franzosen. 
Deswegen schien es den Amerikanern ratsam die requirierten Gegenstände noch am gleichen Tag in die amerikanische Besatzungszone zum Kunstsammelpunkt ins Staatsarchiv Marburg zu verbringen. 

Erst vier Jahre später, am 5. Oktober 1949, soll die Familie Reppert ihr Eigentum zurückerhalten.

Der nachfolgende Auszug des Orginal-Schriftverkehrs zwischen der Familie Reppert und den amerikanischen Besatzungsbehörden aus der Zeit 1945 bis 1949 gewährt einen Blick auf die Zeit des Kriegsendes in Rheinbreitbach.  

Quelle: Ardelia Hall Collection, Wiesbaden Administrative Records, Correspondence: General - Division; Fold3 by ancestry








Juli 1945 - Brief Frau Reppert an die amerikanische Besatzungsbehörde zur Requirierung














19.7.1945 Darstellung der Requirierung durch die amerikanischen Besatzungsbehörden



8.10.1948 Hinweis auf die bei Reppert requirierten Gemälde




18.6.1949 - Dr. Reppert an die amerikanische Militärregierung für Hessen





18.7.1949 - Dr. Reppert an das Landesmuseum Wiesbaden



24.9.1949 - Dr. Reppert an das Landesmuseum Wiesbaden







5.10.1949 - Empfangsbescheinigung Repperts über von der Militärregierung zurückgegebene Gemälde

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Welche Erinnerungen, Informationen haben Sie an die Heimatgeschichte Rheinbreitbachs? Hier können Sie diese schildern.