Translate

Die Internetseite des Heimatvereins durchsuchen

Wegekreuz der 7-Schmerzens-Maria, Vonsbach



Wegekreuz der 7-Schmerzens-Maria und Apollinaire


Guillaume Apollinaire am Dick-und-Schmal-Platz/Vonsbach


An der Ecke der Straße Vonsbach und Dick-und-Schmal-Platz steht gegenüber dem ehemaligen Weingut Lindener ein steinernes Wegekreuz, das die sieben Schmerzen Mariens verbildlicht. Dieses  Wegekreuz dürfte der Dichter Guillaume Apollinaire auf seinen Spaziergängen durch Rheinbreitbach gesehen haben.

Denn er nimmt darauf in seinem 59-strophigen Epos "La Chanson du mal aime" Bezug. Hierin beklagt Apollinaire melodramatisch seine unglückliche Liebe zur englischen Gouvernante seiner Arbeitgeberfamilie in Bad Honnef, Annie Playden. 
Quelle: Prof. Dr. Kurt Roessler


Wegkreuz der Sieben-Schmerzens-Maria
Foto: Dankward Heinrich




Guillaume Apollinaire: La Chanson du mal aime (Das Lied des Ungeliebten), 1903 (Auszüge)


Lebewohl der falschen wirren Liebe
Zu der Frau die sich entfernt
Zu der die ich verloren habe
Letztes Jahr in Deutschland
Und die ich nie wieder sehen werde

Milchstraße du leuchtende Schwester
Der Milchbäche von Kanaan
Und liebesheller Frauenkörper
Reglose Schwimmer folgen wir von jeher
Deinen Weg in andere Nebelfelder

Und mir schwillt das Herz so voll
Wie ein Damaszener Frauenhintern
Meine Freundin ich liebte dich zu sehr
Und sterbe nun vor Liebesschmerz
Die sieben Schwerter aus der Scheide

Sieben Schwerter der Melancholie
Doppelschneidig ihr klaren Schmerzen
Stecken in meinem Herz
Verwirrt will ich mir mein Unglück erklären
Wie wollt ihr dass ich jemals vergesse

Der ich Trauergesänge für Königinnen weiß
Die Klagen über meine Jahre
Hymnen eines Sklaven an die Muränen
Die Romanze des Ungeliebten
Und Lieder für die Sirenen



Die sieben Schwerter Mariens
Foto: Dankward Heinrich