Die Internetseite des Heimatvereins durchsuchen

Gemeindeböcke


Die Gemeindeböcke


Die Ortsgemeinde Rheinbreitbach war im Besitz von zwei Ziegenböcken, die ausschließlich zum Decken Rheinbreitbacher Ziegen bestimmt waren. Hierfür zahlten die Ziegenbesitzer einen Obulus an den Bockhalter. Zur Versorgung und Pflege der Böcke verpflichtete die Gemeinde einen Bockhalter gegen Entgelt. 

Nachfolgend der Vertrag zwischen dem Unkeler Bürgermeister Decku, dem Rheinbreitbacher Gemeindevorsteher Westhofen und der Rheinbreitbacherin Christine Becker, geb. Bachem, Witwe des Daniel Josef Becker aus dem Jahre 1929.






Vertrag mit dem Bockhalter von 1929
Quelle: Heimatverein Rheinbreitbach

Abstammungsnachweis einer Ziege
Quelle: Heimatverein Rheinbreitbach




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Welche Erinnerungen, Informationen haben Sie an die Heimatgeschichte Rheinbreitbachs? Hier können Sie diese schildern.